Home


 

 

Claudio Damiani


Claudio Damiani, geboren 1957 in San Giovanni Rotondo, Apulien, von römischer Mutter und toskanischem Vater aus Elba, lebt er seit seiner Kindheit in Rom. Neben freier Mitarbeit für verschiedene Tageszeitungen schreibt er als Berichterstatter in den Romseiten der Repubblica. Veröffentlichte Gedichtbände: Fraturno (Abete, 1987), La mia casa (Pegaso, 1994, Premio Dario Bellezza), La miniera (Fazi, 1997, Premio Metauro), Eroi (Fazi, 2000, Premio Aleramo, Premio Montale, Premio Frascati), Attorno al fuoco (Avagliano, 2006, Finalteilnahme Premio Viareggio, Premio Mario Luzi, Premio Violani Landi, Premio Unione Scrittori), Sognando Li Po (Marietti, 2008, Premio Lerici Pea, Premio Volterra Ultima Frontiera, Premio Borgo di Alberona, Premio Alpi Apuane), Poesie (Fazi, 2010, Premio Prata La Poesia in Italia, Premio Laurentum), Il fico sulla fortezza (Fazi, 2012, Premio Arenzano, Premio Camaiore, Premio Brancati, finalista vincitore Premio Dessì, Premio Elena Violani Landi), Ode al monte Soratte (Fuorilinea 2015), Cieli celesti (Fazi, 2016, Premio Tirinnanzi).). Herausgeber der Bände: Almanacco di Primavera. Arte e poesia (L’Attico, 1992), Orazio, Arte poetica, con interventi di autori contemporanei (Fazi, 1995), Le più belle poesie di Trilussa (Mondadori, 2000). Er gehört zu den Begründern der Literaturzeitschrift Braci (1980-84). Seine Texte liegen in mehrere Sprachen übersetzt vor (vornehmlich ins Englische, Spanische, Serbische, Slowenische und Rumänische) und wurden für zahlreiche italienische und internationale Anthologien (auch in Schulbüchern) ausgewählt.

 

Gedichte übersetzt von Antonio Staude
(
Poesie in Europa, Europäisches Festival der Poesie, Wien-Linz, 5-7 Okt. 2009, Italianisches Kulturinstitut Wien, Tr. Antonio Staude, pp. 83-89)

Gedichte übersetzt von Beate von Essen
(Italienisch, nr. 20, 1988, Diesterweg, Tr. Beate von Essen, pp. 76-78)

Der Garten blühte, blühte, Plötzlich strömt der Licenza wieder
(
Übersetzt August 2015 - Beate v. Essen)